Alles wird schön e.V. Logo

Culture dialogue

Culture dialogue Willkommen! Wir sind eine Gruppe von Künstlerinnen, Künstlern und Kulturinteressierten, die mit dem Kunst- und Kulturverein „Alles wird schön“ e.V. in Hamburg Harburg zusammenarbeitet. Wir realisieren gemeinsam mit Geflüchteten ein Kunstprojekt, in dem [...]

awsLiteratur

...ist der neue vereinseigene Verlag von Alles wird schön e.V. Wilfried Abels und sein Team bringen Bücher aller Art heraus, hauptsächlich von Leuten im Vereinsumfeld. Wer einen Roman, Kurzgeschichten oder ein Sachbuch herausbringen oder vielleicht [...]

Rhythmusfreunde

Hallo Rhythmusfreunde Jeden Mittwoch um 19 Uhr findet bei Alles wird schön ein "Trommeltreffen" statt. Wer Lust auf Trommeln, Cajonspielen und Lernen hat, der sollte sich anmelden oder einfach vorbeikommen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und kosten [...]

Schreibwerkstatt

Die Schreibwerkstatt findet, unter der Leitung der Journalistin Kerstin Brockmann, alle 14 Tage am Dienstag um 19 Uhr statt. Wer Interesse am Schreiben hat, ist herzlich willkommen. Anmeldung nicht erforderlich. www.schreibwerkstatt-harburg.de

Kinderatelier

-NEU- Kinderatelier am Dienstag von 15-15.55 Uhr für Kinder von 4-6 Jahren und von 16-17:15 Uhr für Kinder von 7-10 Jahren Die Teilnahme ist kostenlos ! Malen, basteln mit allen verfügbaren Materialien, Tonarbeiten u.V.m. Friedrich-Naumann-Str. 32, [...]

Programm

Programm-Übersicht

Vernissage: 12.April 2019, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 12.4. – 26.4.19

Bei Alles wird schön e.V.

Ursprungstitel war „Alltagsspuren“, aber Jürgen meinte,
da kommt niemand.
Deswegen heißt es nun „skins“.
Passt auch.
Kunst eben.
_____________
Fotoausstellung;
das ein oder andere Wort wird verlesen;
Klänge, Musik & ihre ergebenen Ausführer;
Glibberkugeln, Lehm &
andere Absurditäten

Man kann es ernst nehmen, man kann es aber auch lassen.
Eigenverantwortlicher Spaß ist nach wie vor der Beste, aber auch fügen wir das unsrige hinzu,
werte Damen, Herren
& insbesondere Kreisgestalten.

mit anhaltendem Atem
xxx

______________________________________________________
original title was everyday tracks
but Jürgen said no one would join if I call it like this.
so now it’s called skins.
suits it too
ugh, art.

________________

photo exhibition;
a couple of written and spoken words;
sounds, music and it’s devoted underlings
jelly balls, mudd and other absurdities

you can take it seriously but you also just couldn’t
self responsible fun is still the best
but we will add our possibilities too

dear ladies, gentlemen & last but not least
circling creatures

yours sincerely
xxx

 

Fr | 15. März | 19 Uhr | Eintritt frei | Hutspende
Alles wird schön

awsLiteratur, der Verlag des Kulturvereins Alles wird schön e.V., präsentiert den Autor Joachim Frank. Die Lesung wird mit zwei Überraschungskurzgeschichten von Wolf Puschmann und Wilfried Abels eröffnet, um anschießend den Abend mit einer Reihe besonderer literarischer Momente des Gastautors zu gestalten.

Erst das Besondere macht das Gegenwärtige zum „Moment“. Und dieses Besondere besteht in etwas Unerwartetem, in einer bewussten Wahrnehmung, in einem aus der Alltäglichkeit herausgehobenen Erleben oder Empfinden. Die Geschichten von Joachim Frank handeln von Momenten, die nicht das Spektakuläre in den Blickpunkt rücken, sondern dem Verborgenen nachspüren. Nachdenklichkeit, Freude, Dankbarkeit, Trauer oder Wut: Alles kann sich in den kleinen Momenten widerspiegeln, von ihnen verursacht und bewirkt werden. Davon erzählen diese Geschichten, die ein weites Spektrum umfassen: Sie reichen von „heiter bis ulkig“ bis „sinnlich-berührend“ und spie-len, wie der Autor sagt, an den Wegesrändern des Lebens.

Joachim Frank, 1952 in Hamburg geboren, lebt in Prisdorf bei Pinneberg. Nach dem Studium von Germanistik, Sport und Pädagogik war er über dreißig Jahre in Hamburg als Lehrer tätig. Bisher veröffentlichte er acht Bücher und ist mit seinen Kurzgeschichten in zahlreichen Anthologien, Zeitungen und Zeitschriften vertreten. 2016 gewann er den Kurzgeschichtenpreis der Hamburger Autorenvereinigung.
www.joachimfrank.info

Am Dienstag den 12.03. 2019 beginnt unter dem Motto Poesie der Welt in kleinen Läden ganz groß um 17 Uhr in Leichers Buchhandlung, Meyerstraße 1, in 21075 Hamburg-Heimfeld unser diesjähriges LÄDEN DER POESIE-ALTER POSTWEG.
Wir präsentieren in Leichers Buchhandlung die englische Schriftstellerin Elizabeth Barrett-Browning, gehen danach weiter in die Kompass Apotheke, Gazertstraße 1, und lesen dort aus dem Werk von Nelson Mandela. Danach geht es in die HASPA-Filiale im Alter Postweg 29. Hier hören wir Gedichte von dem türkischen Dichter Nazim Hikmet. Zum Abschluß besuchen wir den Kulturladen „Alles wird schön“ e.V. in der Friedrich-Naumann-Straße 27. Alle Lesungen hören wir in Originalsprache und deutscher Übersetzung. Dazu gibt es landestypische Musik.

Mit dabei die Sprecher und Musiker:
Gregory James Hellenkamp, Dumisani Mabaso, Mete Güner, Ozan Direnc und Viola Livera

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Neue Bilderwelten von Ulrich Lubda

Vernissage: Freitag, 8.März 2019, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 8.3. – 29.3.2019

Ulrich Lubda zeigt neue Arbeiten in Öl und Acryl sowie Materialbilder. Außerdem digitale Übermalungen und Bearbeitungen älterer Arbeiten

Ulrich Lubda,
laut Presse (Hamburger Abendblatt 1990er) einer der bekannteren Multimedia-Künstler der Region (Harburg Stadt und Land), zeichnet und malt ernsthaft seit den 1960er Jahren. Seine Lehrer waren u.a. Willy Drews (später Direktor der Werkkunstschule in der Armgartstraße) und Conrad Brockstedt.
In Harburg machte sich Ulrich Lubda, wo er Schüler und für kurze Zeit auch Lehrer war, allerdings einen Namen als Spielpädagoge, als Pionier des Schultheaters und als Performer. Er initiierte das Schülertheater im Malersaal, organisierte Wozu das Theater? für die Schulbehörde im Raum Süderelbe, erfand und leitete für mehrere Jahre anfang der 1980er das Harburger Theatervergnügen und die studiobühne harburg im Milieugebiet Lämmertwiete. Er hatte jedoch wenig Lust, sich in die für Harburg typischen Grabenkämpfe, damals zwischen Lämmertwiete einerseits und Phoenixviertel andererseits, hineinziehen zu lassen und wechselte nach Hamburg, wurde Sprecher und Vorsitzender in der Vollversammlung des Freien Theaters in der Kampnagelfabrik. Seine Theaterarbeit führte ihn nach Berlin, London, zum Edinburgh Fringe, nach Paris zu Augusto Boal und zu Peter Brook sowie mit Kindertheater an den dänischen Nordseestrand (in Zusammenarbeit mit Nils-Kristian Hansen, Henne Strand).
Im Landkreis baute er einen Bio- und später Gnadenhof auf, wo dann – nach land art bei Marschkunst/Kunstmarsch, in den Marsch- und Vierlanden, bei der Jesteburger Kunstwoche, in Dörfern im Raum Bevensen und auf der Kulturellen Landpartie im Wendland – für viele Jahre seine Hofkunst stattfand, mit zahlreichen KünstlerInnen aus dem Umland. Anfang des neuen Jahrtausends leitete und betreute er die Kunst im Dorf und Kunst im Park bei den Norddeutschen Apfeltagen in Ammersbek. Daneben gab es Ausstellungen, Performances, Konzerte, Lesungen, Workshops – auch in der von ihm auf seinem Land errichteten Jurte. Er bespielte den Winsener Kunstbahnhof, das Wasserschloß Winsen und die Marienkirche sowie St.Jakobus in seiner kleinen Kreisstadt, auch den Luhestrand im benachbarten Bahlburg und die ehemalige Dorfbäckerei seines Nachbarn. Die letzten Jahre sahen ihn wieder in Hamburg aktiv – auf der Straße der Poesie/rue de la poésie, in der Kunstklinik Bethanien, Eppendorf und im Kottwitzkeller in Eimsbüttel. 2018 kehrte er mit zwei Projekten in der 3Falt nach Harburg zurück.

alles wird schön e.V. logo